Ringen – traditioneller Sport auf den Kanaren, der Kultur auf den Fersen

canarian wrestling

Ringen als traditionelle Sportart: das Kanarische Ringen ist im Laufe der Jahrhunderte dank der mündlichen Überlieferung erhalten geblieben. Die alten Kanarier benutzten Ringen zur Durchführung religiöser Rituale, heute werden sie jedoch ausschließlich zu sportlichen Zwecken und an dafür vorgesehenen Orten, sogenannte terrero durchgeführt: eine mit Sand bedeckte Fläche innerhalb zweier Kreise.

Dank der geographischen Lage der Inseln hatte der Einfluss verschiedener Völker dazu beigetragen, dass Spuren hinterlassen wurden.

Ein Beispiel für diesen Einfluss sind die verschiedenen Spiele, die die alten Bewohner der Inseln vor allem dank schriftlicher Quellen erhalten haben und die heute zu einem Kulturerbe geworden sind. Diese Spiele waren das Stockspiel, der Hirtensprung, die Bola Canaria (eine Variante des Boule-Spiels) oder das Kanarische Ringen.

Heute kommen wir jedoch auf die Geschichte des Ringens auf den Kanaren zurück um das Konzept, die Entstehung und Entwicklung und die dazugehörigen Regeln zu vertiefen um die Tradition dieses Volkssports besser kennenzulernen.

Was ist der Kanarische Ringkampf?

Ein traditioneller Sport und die beliebteste Sportart auf den Inseln. Die Chroniken der Eroberung spiegelten den kanarischen Ringkampf der Inselbewohner wider, den sie von Generation zu Generation weitergaben.

Diesen Chroniken zufolge war das Ringen die Lösung von Konflikten um den Besitz von Land oder anderen Fragen. Adel, Respekt und Teamgeist sind dabei wichtige Elemente, die bei dieser Art von Kampf wichtig sind.

Ebenso wurde der Kanarische Ringkampf schon immer als Sport für große und rüde Männer angesehen. Um ein Ringer zu sein, muss man diese Anforderungen jedoch nicht erfüllen, denn in diesem Sport spielt Beweglichkeit eine größere Rolle als Stärke, vor allem, wenn man die Schwächen des Gegners erkennt und sie gegen ihn einsetzt, um ihn zu Boden zu stürzen.

Die Kämpfe finden in Runden statt, in denen die Gegner zweier Mannschaften zusammenkommen, die beim Sturz in den Kämpfen ausgeschieden werden.

Geschichte des Kanarischen Ringen

Die ersten kanarischen Kampftechniken wurden zum ersten Mal im Jahr 1420 aufgezeichnet, und die Schiedsrichter, die als „Ehrenmänner“ bekannt waren, wurden ebenfalls ernannt.

Der Ursprung dieser Ausführung hat im Laufe der Jahre eine große Debatte ausgelöst. Die am weitesten verbreitete Theorie über die Ursprünge des Kanarischen Ringen ist, dass er von Seiten der Berber aus Nordafrika kommt.

Ein Faktum, das für diese Theorie spricht, ist, dass es eine Reihe von Kämpfen genau wie den kanarischen Ringkampf in Nordafrika gibt und dass sie komplett mit der Kampfform übereinstimmen, der in der Vergangenheit praktiziert wurde.

Experten auf diesem Gebiet teilen den kanarischen Kampf in drei Epochen ein:

canarian wrestling history

Historische Epoche

Es handelt sich um den ursprünglichen Kampf des fünfzehnten Jahrhunderts, der sich durch folgendes auszeichnet:

  • Techniken, die denen von heute ähneln.
  • Die Entwicklung des Zweikampfes, die Würde und die Art und Weise des Festhaltens
  • Es gibt immer nur einen Kampf
  • Man schmierte sich mit Schweinefett ein, um dem Gegner den Griff zu erschweren.
  • Die Figur des „Ehrenmannes“ beginnt an Gewicht zu gewinnen.

Folkloristische Epoche

Wir machen einen Sprung ins 19. Jahrhundert, als der kanarische Ringkampf anfängt seine Wurzeln in der kanarischen Kultur zu schlagen und betrachten sie als ein weiteres Beispiel für Folklore und Tradition.

Es ist die Zeit, in der sich die Kämpfe für alle Völker der Inseln zu entwickeln begannen um so die Hindernisse zu überwinden, die ihnen von der damaligen Bourgeoisie auferlegt wurden, die das Kanarische Ringen als verächtlich, vulgär und veraltet sah.

Die herausragendsten Merkmale dieser Epoche sind

  • Es gab keine festgelegten Regeln, diese wurden vor dem Kampf aufgestellt,
  • Die Teams wurden nach Städten oder Regionen zusammengestellt, es gab keine festen Teams oder bestimmte Kämpfer in einem Team.
  • Die Kämpfe fanden bei Festen oder Veranstaltungen von großer Bedeutung in den Dörfern statt.
  • Unterschiedliche Formen des Haltegriffs zwischen Inseln

Institutionelle Epoche

Es kommt die Zeit in der das kanarische Ringen als Sportart Gestalt anzunehmen beginnt. In den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Kanarische Ringer-Bund gegründet. Der Sitz variierte nach Provinz, der vollständig vom Spanischen Ringer-Bund abhängig ist.

1947 wurden die ersten beiden voneinander unabhängigen Bünde gegründet, einer auf der Insel Gran Canaria und der andere auf Teneriffa.

Die ab diesem Zeitpunkt aufgestellten Regeln weisen folgende Merkmale auf:

  • Kampfrichter nahmen einen wichtigen Platz ein
  • 12 Kämpfer pro Mannschaft werden zur neuen Regel
  • Die Art des Haltegriffs wird auf allen Inseln festgelegt
  • Die Kämpfe finden zwischen mehreren Ring-Bünden statt, die geregelte Insel-, Provinz- und Regionalwettbewerbe bilden

Ringen auf den Kanaren ist heutzutage ein sehr weit verbreiteter Sport, mit einem unabhängigen Verband auf den Kanaren und zwar auf jeder Insel.

canarian wrestling rules

Regeln des Kanarischen Ringen

Die Regeln die aufgestellt wurden, erschienen 1870, aber erst 1940 wurden die Bünde gegründet und somit fand auch die Vereinheitlichung der Regeln auf allen Kanarischen Inseln statt.

Im Laufe der Jahre haben diese Regeln jedoch verschiedene Änderungen durchgemacht, bis sie zu dem wurden, was sie heute sind.

Die Regeln, die das Kanarische Ringen bestimmen, sind daher die folgenden:

  • Die Kampfdauer beträgt 3 Minuten. In der Form “Alle gegen Alle” beträgt sie 90 Minuten.
  • Die einzige Person, die den Kampf unterbrechen kann, ist der Kampfrichter, wobei die Zeit, in der der Kampf unterbrochen wird, abgezogen wird. Währenddessen darf kein Ringer den Platz verlassen sonst gilt das als Aufgeben.
  • Der Sturz gilt als gültig, wenn einer der beiden Ringer den Sand mit einem anderen Körperteil als den Füßen berührt
  • Im kanarischen Ringkampf kann der Kampfrichter bei gleichzeitigem Sturz „Umsturz“ pfeifen.
  • Der Sturz, der entsteht, wenn ein Ringer den anderen an der Hand nimmt und ihn zwingt, den Boden zu berühren, wird nicht als gültig angesehen
  • Ein Sturz ist dann gültig, wenn der Ringer innerhalb des Feldes fällt oder außerhalb der Linie tritt

Innerhalb der Regeln können wir auch fehlerhafte Haltegriffe beim Ringen unterscheiden:

  • Fehlende Stellung zu Beginn des Griffs
  • Hände draußen bei Bewegungsunfähigkeit
  • Der Griff wird immer mit der linken an der rechten Hand des Gegners ausgeführt, ein plötzlicher Handwechsel ist ein Verstoß
  • Wenn durch eine Bewegung ein Gelenk des Gegners gefährdet wird
  • Den Kopf auf dem Schlüsselbein oder der Brust des Gegners zu haben.
  • Ausführung eines plötzlichen und sehr heftigen Rucks, damit der Gegner seine Hose fallen lässt.
  • Respektlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter oder dem Gegner.

Wie läuft Kanarisches Ringen ab?

Das kanarische Ringen wird durch einige Techniken ausgeübt, mit denen der Ringer seinen Gegner so weit nieder wirft, dass er mit einem Teil seines Körpers den Sand berührt.

Bei vielen Gelegenheiten im Kanarischen Ringen verwendet der Ringer mehr als eine Technik, um seinen Gegner niederzuwerfen, so dass er gewöhnlich eine Kombination dieser ausführt.

Um besser zu verstehen, wie das Spiel läuft, können wir außerdem 3 Arten der Ausführung oder Tricks innerhalb des kanarischen Ringkampfes unterscheiden:

Grifftechnik

Techniken, die darin bestehen, den Gegner so weit wie möglich festzuhalten, um zu versuchen, dass er sein Gleichgewicht verliert und versucht ihn so zu heben. Einige Beispiele für diese Art von Technik sind: der weit verbreitete Oberschenkelfang, “Ziegenbein-”, Sack- oder Knöchelfang.

Blocktechnik

Sie bestehen darin, einen Teil des gegnerischen Körpers mit den Armen oder mit den Beinen aus dem Gleichgewicht zu bringen, um den Gegner niederzuwerfen und in den Sand zu stürzen, ohne dass es dabei zu Verrenkungen oder Erwürgen kommt.

Heute wird das in der Regel mit folgenden Bewegungen durchgeführt: Berührung innen, Berührung oder Beinstellen.

Ablenkungstechnik

Eine Technik die versucht, die Bewegung des Gegners durch die Bewegung des Körpers abzulenken und ihn mit der Körperkraft in den Sand zu werfen. Einige Techniken sind: ablenken, hoch heben und umwerfen, innen berühren und Lücke.

canarian wrestlers

Berühmte Ringer auf den Kanarischen Inseln

Das Kanarische Ringen kann ohne seine großen Protagonisten, der Ringer, nicht vollständig verstanden werden.

Große und rüde Menschen, hingegen jedoch nobel und mit einer Sportlichkeit die ein großes Lob verdienen.

Im Laufe der Jahre haben sich viele Ringer auf den Böden der Inseln Duelle geliefert, die alle von großer Bedeutung für die Festigung des Kanarischen Ringen als Sportart generell sind und das große Ansehen ermöglichen, das es genießt.

Es gibt jedoch einen besonderen Platz für einige Ringer, die es geschafft haben, den Sprung in die Welt zu schaffen und zwar nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene. Ihre Anerkennung ist dabei bemerkenswert.

Deshalb werden wir Ihnen, die unserer Meinung nach die 3 berühmtesten Ringer des kanarischen Ringkampfes vorstellen.

Francisco Pérez

Einer der bekanntesten Ringer der 90er Jahre und eine Legende des Kanarischen Ringen. Ursprünglich von der Insel El Hierro wurde er zum Wahrzeichen des Volkssportes.

Sein Einsatz war war lobenswert. Er trat an jedem Tag des Jahres 7 Stunden lang an und mit seinen 1,96 und 150 Kilo wurde er zu einer echten Maschine was das Umwerfen seiner Gegner betrifft.

2007 trat er im Alter von 33 Jahren vorzeitig aufgrund verschiedener Rückenprobleme zurück.

Juan Espino

Zweifelsfrei eines der Vorbilder des Kanarischen Ringen der letzten Jahre. Der Sport lag in der Familie und geht auf viele Generationen zurück. Schon sein Vater und Großvater waren Ringer. Er erreichte das höchste Niveau, das man im kanarischen Ringen erreichen kann. Seine zahlreichen Auszeichnungen und Titel machen ihn zu einer Legende.

Außerdem führte er den Begriff des Kanarischen Ringen auf der ganzen Welt ein und bekam erstellte Bezüge zu koreanischen oder senegalesischen Kämpfen.

Juan Barbuzano Martín

Ebenfalls aus der Insel El Hierro, wie Francisco Pérez, das sein Glück in verschiedenen Arten von Kämpfen versuchte und vor allem im kanarischen Ringen heraussticht. Er gilt als der erste große Ringer der Gegenwart.

Im Alter von 15 Jahren hatte er seinen ersten großen Erfolg, als er einen bereits geweihten Ringer wie Miguel Armas dreimal hintereinander zu Boden schlug. Von da an hatte Barbuzano großartige Leistungen im Kanarischen Ringen der 60er und 70er Jahre, schlug 7 der 12 Mitglieder einer Mannschaft nieder, gewann Meisterschaften der Inselliga und zahlreiche Einzelpreise.

Kanarisches Ringen – Kulturerbe der Kanarischen Inseln

Der kanarische Sport verfügt über Traditionen, die sich im Laufe der Jahre innerhalb des Archipels verfestigt haben, so das Stockspiel oder das Kanarische Boule, aber keines von ihnen hat solche Auswirkungen gehabt wie das Kanarische Ringen.

Seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wächst das kanarische Ringen hinsichtlich des Teamaufbaus, der Infrastrukturen, des Geldes, das investiert wird, bis es das erreicht, was es heute ist: ein Sport, der tief in den kanarischen Wurzeln vertieft ist.

Es ist jedoch mehr als nur ein 12 gegen 12 – Sport bei dem man einen Gegner besiegen muss um zu gewinnen. Es ist Kultur, ein Symbol der kanarischen Identität, der Traditionen, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden und Teil des kulturellen Erbes der Kanarischen Inseln geworden sind.

Kurz gesagt, das Kanarische Ringen muss gepflegt, sorgfältig behandelt werden und weiterhin vom Vater auf den Sohn übertragen werden, mit der festen Absicht, unsere Traditionen zu bewahren und dass die Besucher, die jedes Jahr auf die Inseln kommen, ein wenig mehr über unseren Volkssport erfahren.