Trekking auf Gran Canaria: Natur und Sport während der Wanderung

Mehrtägige Wanderungen (oder auch Trekking genannt), durch Gran Canaria ist auf jeden Fall ein Muss für die Naturliebhaber. Kein Wunder, denn Berg- und Wanderfreunde nutzen die Gelegenheit, die Magie der Insel mit ihren hundert verschiedenen Landschaften hautnah zu erleben.

 

Denn auch wenn es nicht so scheint, ist Gran Canaria mehr als eine Insel voller Strände und Sonne. Es ist ein wahres Paradies, in dem fast das ganze Jahr über gutes Wetter herrscht. Es handelt sich im Grunde um einen Miniaturkontinent mitten im Atlantik, der mit seinen verschiedenen Landschaften und Ökosystemen sehr interessant für Wanderer ist. Von trockenen Schluchten und Barrancos, Stein- und Sandstränden, steppenartige Landschaften, imposante Berge und Klippen über kleine Regenwälder mit Bächern und Wasserfällen: Gran Canaria hat alles, was das Herz begehrt.

 

Von Süden nach Norden kann man folgendes entdecken: einfaches, mittleres und kompliziertes Gelände und Wanderwege, eine Vielzahl von Palmen- und Pinienhainen und zahlreiche Schluchten, Barrancos, Pfade und Königsstraßen, die sich im Zickzack durch die Vulkanberge schlängeln und so unterschiedliche Landschaften zusammensetzen wie ein buntes Puzzle.

 

Ganz zu schweigen von der großen Zahl von Inselbewohnern, die noch immer so leben wie ihre Vorfahren und die trotz aller Widrigkeiten gegen die Strömung schwimmen. Das sind die Menschen, die in kleinen Dörfern leben und sich strikt weigern, auf die Uhr zu schauen, und vielleicht ist an diesem Lebensstil ja etwas dran. Wie wäre es also, wenn du dich ihnen für ein paar Tage mit einer kleinen Wanderung anschließt?

Wann sollte man auf Gran Canaria wandern gehen?

Abgesehen von gelegentlichen Stürmen, die die Routen über die höchsten Gipfel beeinträchtigen, oder von bestimmten Tagen, an denen das Wetter schlecht ist, ist Trekking eine Aktivität, die man zu jeder Jahreszeit machen kann.

 

Es ist jedoch sehr empfehlenswert (oder sogar unbedingt), die Wettervorhersage vor dem Antritt der Trekkingroute auf offiziellen Seiten wie der Agencia Estatal de Meteorología zu überprüfen.

Was man für das Trekking auf der Insel Gran Canaria braucht

Die Wanderausrüstung variiert je nach Weg, Schwierigkeitsgrad und Wetterbedingungen. Im Allgemeinen sollte man jedoch immer bestimmte Anweisungen befolgen und eine Reihe grundlegender Dinge mit sich führen, z. B. die folgenden:

  • Sei in guter körperlichen Verfassung, um auf Wegen mit steilen Hängen zu wandern, und auf die Höhe achten.
  • Nehme eine geeignete Bergausrüstung (Wanderschuhe, Rucksack, Wasser, Verpflegung usw.) sowie warme Kleidung (lange Hose und langärmeliges Hemd) mit.
  • Sei in der Regenzeit besonders vorsichtig, da der Boden sehr rutschig sein kann.
  • Vergesse nicht, einen Regenmantel und eine Mütze zum Schutz vor der Sonne mitzubringen. Die Temperaturschwankungen aufgrund der Höhenlage sind sehr abrupt und können überraschend sein.
  • Nehme genügend Nahrung und Wasser für die Dauer des Trekkings mit.
  • Obwohl es Gebiete gibt, in denen es keinen Empfang gibt, ist es ratsam, ein Telefon dabei zu haben.

Braucht man für das Trekking auf Gran Canaria Genehmigungen?

Das ist je nach Gebiet unterschiedlich. Wenn der Weg beispielsweise durch ein Schutzgebiet führt, kann eine Genehmigung erforderlich sein.

 

Die Fremdenverkehrsämter (Oficinas de Turismo en Gran Canaria) und der kanarische Bergsteigverband (Federación Canaria de Montañismo) geben immer an, wann der entsprechende Antrag gestellt werden muss.

Der Dekalog für Wanderer auf Gran Canaria

  1. Gehe immer in Begleitung und nie allein auf den markierten Wegen und respektiere die Lebensweise, die Privatsphäre und das Eigentum der Einheimischen.
  2. Vermeide Lärm, um die Tiere nicht zu erschrecken.
  3. Beseitige alle Abfälle, auch organische, um die Schönheit der Landschaft zu erhalten und die Vermehrung von Nagetieren zu vermeiden. Sei besonders vorsichtig mit Zigarettenstummeln, die nicht nur die Umwelt verschmutzen, sondern auch eine große brennbare Gefahr ist.
  4. Die Entnahme von Pflanzen, Tieren oder anderen Gegenständen aus der Umwelt kann zum Verlust von unersetzlichen Ressourcen führen.
  5. Melde alle beobachteten Vorfälle den zuständigen Behörden, wie dem Cabildo de Gran Canaria oder den Gemeinderäten der Insel.
  6. Die Natur verantwortungsbewusst und behutsam genießen, vorsichtig sein und nicht zu vergessen, dass es immer ein Unfallrisiko gibt.
  7. Beachte die Schilder.
  8. Prüfe die Wettervorhersage, um sicherzustellen, dass sie angemessen ist.
  9. Trage geeignete Kleidung und Schuhe für die Wanderung und vergesse nicht, ein Telefon, Sonnencreme, Hut oder Kappe, Jacke, Regenjacke, ausreichend Wasser und Essen mitzunehmen.
  10. Informiere deine Familie oder Freunde über die Strecke, die du zurücklegen willst, und berücksichtige die für die Strecke benötigten Tageslichtstunden.

Wanderwege auf Gran Canaria

Auf der Insel gibt es Hunderte von Kilometern an Wanderwegen, und wir werden nach und nach die wichtigsten Trekkingrouten auf diesem Miniaturkontinent vorstellen. Einige der wichtigsten davon sind die folgenden:

  • Die Mandelbaumroute in Tejeda (Ruta del Almendro en Flor)
  • Die Route der Erdbeeren in Valsequillo (Ruta de las Fresas)
  • Fuente de los Azulejos in La Aldea de San Nicolás bis Mogán)
  • Der Barranco Las Vacas in Agüimes
  • Die Route der Blauen Taginaster (Tajinaste Azul) in Valsequillo
  • Der Jakobsweg auf Gran Canaria (Camino de Santiago)
  • Die Route de la Plata in San Bartolomé de Tirajana bis Tejeda
  • Barranco Los Cernícalos in Telde bis Valsequillo
  • Charco Azul in Agaete
  • Der Barranco Azuaje in Firgas bis Moya

Und um das Wandern auf der Insel in vollen Zügen zu genießen, gibt es nichts Besseres, als sich in einer der besonderen Unterkünfte im Zentrum von Gran Canaria zu erholen, wie zum Beispiel in unserem Ferienwohnung La Iglesia San Mateo, unserer haus Casa Santa Lucía oder unserer Villa La Candela.

 

Wie du gesehen hast, ist das Trekking auf Gran Canaria eine der besten Möglichkeiten, die Natur dieser Insel mit ihren kontrastreichen Landschaften zu genießen. Die Routen führen den Wanderer durch eine einzigartige Umgebung und bieten ihm ein Erlebnis, das ihn sowohl körperlich als auch geistig weit wegbringt.

Gefällt dir dieser Artikel? Teile ihn!