Barranco de Guayadeque, wo man in Höhlen wandern und essen kann

Die Guayadeque-Schlucht ist ein kleines Naturjuwel, das sich die Gemeinden Agüimes und Ingenio im Südosten von Gran Canaria teilen.


Hier kann man auf spektakulären Pfaden wandern, in einem Restaurant in einer Höhle essen oder die Archäologie der Gegend entdecken.
 

In den Höhlen der Guayadeque-Schlucht Essen 

Die berühmten Höhlenhäuser in der Schlucht, natürliche Grotten, die als Privathäuser, Häuser für den ländlichen Tourismus und natürlich Restaurants eingerichtet wurden vervollständigen diesen märchenhaften Ort.

 

Die folgenden Einrichtungen befinden sich in dieser magischen Umgebung:

 

  • Vega
  • Tagoror
  • La Era
  • El Centro
  • Guayadeque

 

Wer diesen Ort besucht, sollte unbedingt den Abocado-Wein (eine Mischung aus Süß- und Rotwein, die es nur auf Gran Canaria gibt), den Käse von Ingenio oder den reinen Honig von Guayadeque probieren, um nur einige Köstlichkeiten zu nennen.
 

Wanderroute durch die Guayadeque-Schlucht

Diese Schlucht ist eine der am besten geeigneten auf Gran Canaria für eine Rundwanderung für Fortgeschrittene. Der Weg ist 11 km lang, dauert etwa 6 Stunden und hat einen Höhenunterschied von fast 1000 Metern.

 

Der Weg beginnt am Anfang der Schlucht, ganz in der Nähe des ersten Restaurants, das wir sehen. Von hier aus muss man die gesamte Schlucht zu Fuß entlang eines Wasserkanals durchqueren, bis man das letzte Restaurant erreicht, wo man einen unbefestigten Weg in Richtung Caldera de Los Marteles einschlagen muss, die man aber nicht erreicht.

 

Wenige Meter davor muss man den Rückweg über den Kamm der Montaña de Las Tierras mit Blick auf die Schlucht nehmen.
 

  • Länge: 11 km
  • Dauer: 6 h
  • Rundweg: ja
  • Picknickplatz: ja
     

Flora und Fauna der Guayadeque-Schlucht

Auf dem Weg entlang des gewundenen Verlaufs der Schlucht werden wir von ihrer wilden Landschaft fasziniert sein, die aus steilen Hängen besteht, und mit zahlreichen Arten einheimischer Vegetation und einer Vielzahl von Wirbeltieren bewachsen sind.
 

Die Flora von Guayadeque

 

  • Balsam-Wolfsmilch (Euphorbia balsamifera)
  • Kanaren-Wolfsmilch (Euphorbia canariensis)
  • Euphorbia lamarckii oder tabaiba amarga (Euphorbia regis-jubae)
  • Balo (Plocama pendula)
  • Wildolive oder Acebuche (Olea oleaster)
  • Kanarische Wildolive oder Acebuche salvaje de Canarias (Olea cerssiformis)
  • Lajarilla de Gran Canaria (Helianthemum tholiforme)
  • Pataconejo fina (Polycarpaea filifolia)
  • Moquin’s Marcetella oder Palo de sangre (Marcetella moquiniana)
  • Escobilla de Guayadeque (Kunkeliella canariensis)
  • Picopajarito colgante (Kickxia pendula)
  • Sabina (Juniperus turbinata ssp. canariensis)
  • Bejeque (Aeonium hierrense)
  • Bejeque rosado (Aeonium percarneum)
  • Tajinaste (Echium decaisnei)
  • Cerraja (Sonchus canariensis)
  • Cardo (Carduus tenuiflorus)
  • Mato de risco (Sonchus canariensis)
  • Sauce canario o sao (Salix canariensis)
  • Mocán (Visnea mocanera)
  • Barbusano (Apollonias barbujana)
  • Madroño (Arbutus canariensis)
  • Laurel (Laurus novocanariensis)
  • Dama de Guayadeque (Parolinia platypetala)
  • Nizza-Mauerpfeffer (Sedum sediforme)
  • Hundertjährige Agave (Agave americana)
  • Tunera (Opuntia maxima)
     

Fauna von Guayadeque

  • Gran-Canaria-Rieseneidechse (Gallotia stehlini)
  • Gestreifter Kanarenskink (Chalcides sexlineatus)
  • Gestreifter Kanarengecko (Tarentola boettgeri)
  • Iberischer Wasserfrosch (Pelophylax perezi)
  • Mittelmeer-Laubfrosch (Hyla meridionalis)
  • Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Mäusebussard (Buteo buteo)
  • Aguililla (Buteo buteo insularum)
  • Turmfalke (Falco tinnunculus canariensis)
  • Waldohreule (Asio otus canariensis)
  • Schleiereule (Tyto alba alba)
  • Kolkrabe (Corvus corax)
  • Kanarische Felsentaube (Columba livia canariensis)
  • Kanarengirlitz (Serinus canaria)
  • Bluthänfling (Acanthis cannabina)
  • Grünfink (Chloris chloris)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Blaumeise (Cyanistes caeruleus)
  • Samtkopf-Grasmücke (Sylvia melanocephala leucogastra)
  • Brillengrasmücke (Sylvia conspicillata orbitalis)
  • Mirlo (Turdus merula cabrerae)
  • Lachtaube (Streptopelia risoria)
  • Rothuhn (Alectoris rufa)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Felsentaube (Columba livia)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Steppenmöwe (Larus cachinnans)
  • Plutonia tamaranesis
  • Hemicycla ethelema
  • Brosco grancanario (Broscus glaber)
  • Carabus coarctatus
  • Hegeter impressus
  • Cymindis cincta
  • Cucalán cabezón (Nesecinopus fortunstus)
  • Chinche correo pintada (Noualhieria quadripunctata)
  • Zapatero canario (Velia lindbergi)
  • Avispa de tabaiba (Ancistrocerus haematodes rubropictus)
  • Kanaren-Waldbrettspiel (Pararge xiphioides)
  • Esfinge canaria de las tabaibas (Hyles tithymali tithymali)
  • Großer Wanderbläuling (Lampides boeticus)
  • Saltamontes común (Calliptamus plebeius)
  • Arminda de Burr (Arminda burri)
     

Die Archäologie der Guayadeque-Schlucht entdecken

Das Interpretationszentrum der Guayadeque-Schlucht bietet ausführliche Informationen über die verschiedenen archäologischen Stätten in der Gegend sowie über die Bräuche der Ureinwohner, die die Schlucht bewohnten, und andere Umweltinformationen, die interessante Besonderheiten dieser spektakulären Enklave erklären.

 

  • Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9:00 bis 17:00 Uhr.
  • Adresse: Carretera del Barranco de Guayadeque (Agüimes)
  • Telefon: 928 172 026
     

So erreichst du die Guayadeque-Schlucht

Die Schlucht kann von den nahegelegenen Gemeinden Agüimes und Ingenio aus erreicht werden. Die Entfernung zu den Restaurants beträgt etwa 6-7 Kilometer. Wenn du aus der Inselhauptstadt Las Palmas de Gran Canaria kommst, nehme die Autobahn GC-1 bis zur Ausfahrt 18 Carrizal-Ingenio und fahre Richtung Agüimes und Barranco de Guayadeque.

Gefällt dir dieser Artikel? Teile ihn!